Planung trifft Lebenswirklichkeit

Gut besuchter Bürgerdialog der CDU K/B mit hochkarätigen Gästen

 

Wertschöpfungskette in der Süßwarenindustrie

Unternehmer aus München setzt auf lokales Engagement

 Bernd Dostler schwört auf Tradition in 6ter Generation. Er ist in einem Atemzug zu nennen mit der Wies'n in München. Dostler stellt mit seiner Firma Zuckersucht die berühmten Wies'n Herzen in Ascheim bei München her. 

Ich hatte die Gelegenheit im Rahmen der weltgrößten Werbemittelmesse PSI in Düsseldorf, mich mit ihm kurz auszutauschen. Dostler's Erfolg beruht auf Qualität, die aus der Region kommen. Nahezu alle Zutaten für sein Erfolgsherzl kommen aus der Region um München herum. Zwischen 20.000 und 40,000 werden von im Schnitt 130 Mitarbeitern noch mit Liebe und von Handarbeit hergestellt, je nach Jahreszeit. Aber durch sein Engagement hat seine Firma mittlerweile auch in der Schokoladenproduktion einen weltweiten ruf erarbeitet. 

Ich freue mich schon, auf der 2ten Mittelstandstour durch das Oberland im Mai auch seine Firma zu besuchen und mich mit ihm länger auszutauschen über seine Wertschöpfungskette, Perspektiven und den erfolgreichen Standort Deutschland. 

Elektromobilität belastet mit falsch verstandenem Negativruf

Immer wieder muss ich in Gesprächen mit Bürgern feststellen, das es eine Negativbelastung des Rufes für Elektromobilität gibt. Die Meisten setzen Elektromobilität gleich dem jetzt gerade hochgehypten Batteriefahrzeug (-BMW ID3) gleich.

Jedoch bezeichnet man sowohl den Elektromotor mit Direkteinspeisung  des Stomes über die Batterie sowohl auch den Elektromotor mit Stromeinspeisung durch die Wandlung von Wasserstoff in Strom als Elektromobilität. 

Für mich ist die Elektromobilität über die Brennstoffzelle die Zukunft. 
 

Politisches Kamingespräch Kupferdreh

 CDU lädt zum 42. Politischen-Kamingespräch nach Kupferdreh!

"Politisches Sonntagsgespräch zum Zustand der GroKo und der Zukunft der Volkspartei CDU"

unvoreingenommen – ergebnisoffen – kontrovers!

Kupferdreh. Es herrscht ein enormer Druck in den innerparteilichen Stimmungskesseln der beiden ehemals großen Volksparteien in Deutschland - gerade vor den wichtigen Bundesparteitagen in den nächsten Wochen. Droht der SPD im Kontext der seit Jahren dramatisch sinkenden Umfrage- und Wahler-gebnisse geradezu die Verzwergung und Bedeutungslosigkeit in der deutschen Parteienlandschaft, so schmilzt auf der anderen Seite das politische Vertrauen in die Volkspartei CDU - zwar langsamer und auf höherem Niveau – eben-falls in einem besorgniserregenden Maße.

Die dramatischen Wahlschlappen und Stimmenverluste der Parteien der GroKo in diesem Sommer in den neuen Bundesländern, gerade aber das katastrophale Ergebnis der CDU jüngst in Thüringen mit der Folge neuer Diskussio-nen um Koalitionsoptionen an den politischen Rändern, verschärfte die Diskussionen über den Zustand, die Rolle und Funktion der großen Volksparteien zusätzlich. „Wähler Außenwahrnehmung der GroKo“ versus „Innensicht der Führungsgremien der Parteien“ könnte die Diskussionslinie lauten. Denn ob `Klimapacket` oder `Grundrente`, ob `Fachkräfteeinwanderungsgesetz` oder `Seenotrettung im Mittelmeer`, die erstmalig in der deutschen Koalitionsge-schichte vorgestellte Halbzeitbilanz einer Regierung steht in ihrer fast rekordverdächtigen Selbsteinschätzung (mehr als sechzig Prozent aller Vorhaben des Koalitionsvertrags sind verwirklicht oder auf dem Weg gebracht) im krassen Gegensatz zur Bürger-Außenwahrnehmung. Viele Menschen haben den Eindruck, der Union ginge es primär nur noch um den Machterhalt, der SPD um die Umgestaltung der Gesellschaft – notfalls auch gegen den Bürgerwillen. Es ist also dringend Zeit für die CDU zu reden. Und zwar – wie bei der CDU Kupferdreh/Byfang üblich – nicht intern hinter verschlossenen Türen und vertraulichen Diskussionszirkeln, sondern offen und transparent im Bürger-Dialog mit dem Souverän!

Am Sonntag, dem 17. November 2019, 18.00 Uhr (Einlass ab 17.45 Uhr) lädt die CDU Kupferdreh/Byfang unter dem Titel „Quo vadis CDU! GroKo – besser als ihr Ruf oder Belastung für die Union? alle interessierten Mitbür-gerinnen und Mitbürger zum diesjährigen `Politischen-Kamingespräch im Herbst` recht herzlich auf Dilldorfs Hö-hen ein. Traditionell im Kaminzimmer des Casino-Rehmannshof (ehemalige Bundeswehrfachschule), Rehmannshof 45, in Essen Kupferdreh, heißt die politische Devise beim mittlerweile 42. Kamingespräch wieder „unvoreingenom-men – ergebnisoffen – kontrovers“. Referent und Diskussionsgast des Abends ist der Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU Essen, Herr Matthias Hauer.

Traditionsgemäß wird während der Veranstaltung Rotwein, Mineralwasser, Vollkornbrot und Käse gereicht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

"Politisches-Kamingespräch der CDU – die klassische `BÜRGER-POLITIK-DENKBAR` in Kupferdreh!"

Bereits seit 1999 veranstaltet die örtliche CDU das Politische-Kamingespräch unter dem Motto „Politische Horizonte öffnen“. Im Kaminzimmer der ehemaligen Bundeswehrfachschule in Dilldorf, landschaftlich reizvoll über dem Baldeneysee gelegen, oder in der Steinbeis Hochschule im neuen `Hochschul-Gewerbe-Wohnpark Prinz-Friedrich`, bietet die CDU zweimal im Jahr allen interessierten Bürgern, Organisationen, Institutionen, Vereinen und Kirchen ein Forum für die Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen, wissenschaftlichen und kirchlich/religiösen Themen in an-genehmer und sachlicher Atmosphäre an. Das Veranstaltungsformat `Politisches-Kamingespräch` möchte ein Forum dafür bieten, dass eine breite Themenvielfalt überparteilich ergebnisoffen diskutiert werden kann. Es soll zur Nach-denklichkeit anregen und frei von Aktionismus und der Hektik des politischen Alltags die Möglichkeit bieten, nachzu-denken, querzudenken und Zukunftsvisionen zu entwickeln. Das traditionell gutbesuchte Politische-Kamingespräch ist über die Jahre zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender Kupferdrehs geworden.

Die CDU vor Ort freut sich auf einen interessanten Austausch zwischen Bürgerschaft und Politik und lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger recht herzlich zum traditionellen Politischen-Kamin-Gespräch ein.

Anmeldungen sind - zwecks besserer Planung - unter der E-Mail dirk.kalweit@cdu-essen.de erwünscht.

Vorsitz des AK Wirtschaft und Mobiliät

 Heute wurde ich einstimmig vom gesamten anwesenden Vorstand einstimmig zum Vorsitzenden des Arbeitskreises Wirtschaft und Mobilität gewählt. Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen, diesen sehr interessanten und wichtigen Arbeitskreis zu leiten und ich freu mich schon auf interessante Dialoggespräche, Mitarbeit und Vorträge.

3 Dialoggespräche sind für das kommende Jahr geplant. Am 19. November nehme ich am 7. Kompetenztreffen Elektromobilität in Essen teil und bin mittlerweile Mitglied im Netzwerk Brennstoffzelle, Wasserstoff & Elektromobilität NRW.